Wie sinnvoll ist eine Sterbegeldversicherung?

Wie sinnvoll ist eine Sterbegeldversicherung?

Wie sinnvoll ist eine Sterbegeldversicherung?

Sie fragen sich, ob es Sinn macht, eine Sterbegeldversicherung im Rahmen einer  Bestattungsvorsorge abzuschließen?

In diesem Beitrag erklären wir Ihnen, in welchen Fällen es empfehlenswert ist, eine solche Versicherung abzuschließen. Zudem finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen rund um das Thema Sterbegeldversicherung.

Sterbegeldversicherung – Eine Entlastung für Ihre Angehörigen

Im Todesfall hinterlassen Sie Ihren Angehörigen neben der Trauer auch die Pflicht, für Ihre Bestattung aufzukommen und diese zu organisieren. 

Sie möchten Ihre Angehörigen nicht zusätzlich mit den Kosten einer Bestattung belasten? Dann macht es durchaus Sinn, vor Ihrem Tod ein Bestattungsvorsorge zu treffen und eine Sterbegeldversicherung abzuschließen. Auf diesem Weg können Sie bereits zu Lebzeiten für die durch Ihre Beerdigung entstehenden Kosten vorsorgen und Ihre Angehörigen entlasten.



Bestattungsvorsorge


Sichern Sie sich eine würdevolle Bestattung

Auch dann, wenn Sie genügend Vermögen hinterlassen, sollten Sie bedenken, dass zusätzlich zu den Beisetzungskosten auch laufende Kosten für die Grabpflege und -instandhaltung auf Ihre Hinterbliebenen zukommen. Diese können oftmals höher ausfallen, als gedacht.  Mit einer Sterbegeldversicherung können Sie die laufenden Kosten ebenfalls tragen.

Sollten Sie keine nahen Angehörigen mehr haben, welche im Todesfall für Ihre Bestattung sorgen können, hat eine Sterbegeldversicherung ebenfalls ihren Nutzen. Sie können sich auf diesem Weg einer würdevollen Bestattung sicher sein und vorab regeln, wie Sie bestattet werden möchten. 

Bedenken Sie außerdem, dass Sie im Alter auf Pflege angewiesen sein könnten. Die Kosten hierfür können schnell in die Höhe schnellen und Ihre Rentenbezüge übersteigen.



Wie funktioniert eine Sterbegeldversicherung? 

Eine private Sterbegeldversicherung ist im Grunde nichts anderes als eine Lebensversicherung. Die Sterbegeldversicherung tritt in Kraft, wenn Sie als VersicherungsnehmerIn versterben. 

In der Regel vereinbaren Sie eine bestimmte Versicherungssumme, welche die Beerdigungskosten decken soll, wie es auch bei der Risikolebensversicherung der Fall ist. Die vereinbarte Versicherungssumme wird meist auf einmal an die Hinterbliebenen bzw. einen eingetragenen Begünstigten ausgezahlt. Angehörige müssen das Sterbegeld nicht versteuern.





Was deckt eine Sterbegeldversicherung ab?

In der Regel werden die Kosten für 

  • den Bestatter
  • den Sarg
  • die Grabanlage und -pflege
  • die Friedhofsgebühren
  • bzw. die Kosten für das Krematorium bei einer Feuerbestattung und 
  • die Trauerfeier gedeckt. 


Sie haben bei vielen Sterbegeldversicherungsanbietern auch die Möglichkeit, Zusatzleistungen abzuschließen. Diese können beispielsweise die Kosten für einen Grabstein und die komplette Grabpflege decken.



Wie hoch sind die Kosten der Sterbegeldversicherung?

Die Höhe der Versicherungskosten wird zum einen durch den von Ihnen gewünschten Betrag bestimmt. Zum anderen durch Ihr Alter beim Abschluss des Vertrags. Oftmals legt der Versicherer ein Mindest- und Höchstalter für den Abschluss eines Vertrags fest.

Je jünger Sie beim Vertragsabschluss sind, desto geringer fällt der monatliche bzw. quartalsweise zu zahlende Sparbeitrag aus. Denn je jünger Sie sind, desto länger ist auch der Zeitraum, indem Sie Sparbeiträge einzahlen. Sie können auch einen Einmalbeitrag zahlen.





Gibt es eine Gesundheitsprüfung?

Ob es eine Gesundheitsprüfung gibt, hängt vom Versicherer ab. Alternativ gibt es in manchen Fällen auch die Möglichkeit, auf die Gesundheitsprüfung zu verzichten und stattdessen eine Wartezeit mit der Versicherung zu vereinbaren. 

Ihre Angehörigen erhalten die volle Versicherungssumme im Todesfall nur dann, wenn Ihr Vertrag zum Zeitpunkt des Todes bereits einige Jahre oder Monate bestanden hat. Sollten Sie während der Wartezeit vorzeitig durch einen Unfall ums Leben kommen, stellt dies eine Ausnahme dar und die Versicherung wird ausgezahlt.



Gibt es Alternativen zur Sterbegeldversicherung?

Die Kosten für Ihre Bestattung können Sie alternativ auch über das Abschließen eines Bestattungsvorsorgevertrages oder einer Lebensversicherung decken. 

Bei einem Bestattungsvorsorgevertrag können Sie den Betrag für Ihre Bestattung bereits zu Lebzeiten begleichen. Schließen Sie eine Lebensversicherung ab, wird die Versicherungssumme nach Meldung Ihres Todesfalls an Ihre Angehörigen ausgezahlt. In der Regel muss eine Lebensversicherung jedoch früher abgeschlossen werden, da hier eine niedrigere Altersgrenze gilt.



Fazit: Sinnvoll, wenn Sie Ihre Angehörigen entlasten möchten 

Möchten Sie Ihre Angehörigen im Trauerfall finanziell und organisatorisch entlasten? Sie möchten sich eine würdevolle Bestattung sichern? Dann ist es durchaus sinnvoll, rechtzeitig wichtige Entscheidungen zu treffen und eine Sterbegeldversicherung abzuschließen. Wie hoch Ihre Beiträge ausfallen, wird meist durch Gesundheitsfragen des Versicherers definiert, die Sie beantworten müssen.  

Wir empfehlen Ihnen, bereits frühzeitig eine Sterbegeldversicherung abzuschließen, da für viele Tarife eine Wartezeit gilt.

Auf Wunsch leiten wir Sie gerne an einen unserer Vorsorgepartner weiter, die Ihnen gute Konditionen für die finanzielle Absicherung einer Bestattung bieten und ein unverbindliches Angebot erstellen können.



Gerne können Sie auch bei uns, Ihrem Bestattungsunternehmen Nagel, eine Bestattungsvorsorge treffen und so sichergehen, dass Ihre Bestattung so veranlasst und durchgeführt wird, wie Sie sich das wünschen.

Sprechen Sie uns an, um Ihre Bestattungsvorsorge mit einer Sterbegeldversicherung in die Wege zu leiten. Wir beraten Sie persönlich, vertraulich und kostenfrei über Ihre Möglichkeiten.

Rufen Sie uns an 07249 / 3874055

admin



    Nagel Bestattungen Bestattung in Stutensee, Karlsruhe, Linkenheim-Hochstetten und Umgebung hat 5,00 von 5 Sternen 58 Bewertungen auf ProvenExpert.com